Rundbrief: Stolberg 2010 – Mord! Trauer! Widerstand! – Helft alle mit!

Liebe Kameradinnen und Kameraden,

auf diesem Wege möchte ich noch einmal auf die am Anfang des Monats ins Netz gegangene offizielle Aktionsseite für den diesjährigen Trauermarsch in Stolberg zum Andenken an den im April 2008 durch Ausländerhand aus dem Leben gerissenen Kevin Plum und alle anderen Opfer der sich stetig ausweitenden antideutschen Gewalt hinweisen.

Auf der unter www.trauermarsch-stolberg.info zu erreichenden Seite werden in den nächsten Tagen und Wochen neben den bereits eingestellten Inhalten weitere Aufrufe, Werbematerialien und Neuigkeiten veröffentlicht werden.

Namens und im Auftrage der Veranstaltungsleitung bitte ich alle Aktivisten ausdrücklich darum, sich im Rahmen der zur Verfügung stehenden Möglichkeiten an der Mobilisierung zu beteiligen und durch kreative Aktionen einen eigenen Beitrag dazu zu leisten, in diesem Jahr den Protest- und Gedenkmarsch in Stolberg zu einem kraftvollen Fanal der Trauer und des Willens zum Widerstand gegen die längst unerträglich gewordenen volksfeindlichen Zustände in unserem Lande und unserer Gesellschaft werden zu lassen!

Mit dem besten Gruß,

– Axel Reitz –

Informationen und Aufruf zur Demonstration:

Mord! Trauer! Widerstand! – Trauermarsch zum Andenken an Kevin Plum und alle anderen Opfer antideutscher Gewalt!

Datum: 03.04.2010

Treffpunkt: 12:00 Uhr Bahnhof Stolberg/Schneidmühle 

Thema: Gegen Ausländergewalt und Inländerfeindlichkeit! – Mord! Trauer! Widerstand!

Veranstalter: Ingo Haller und freie Kräfte der Region, unterstützt von der NPD

Mobilisierungsseite: www.trauermarsch-stolberg.info

E-Post: Kontakt@trauermarsch-stolberg.info

Verhaltensregeln und Hinweise: Hier nachlesen

Material und Werbebanner: Hier ansehen

Aufruf der Veranstalter:

Am 04.04.2010 jährt sich der Mord an dem deutschen Jugendlichen Kevin Plum zum zweiten Mal. Der Mörder, der staatenlose Libanese Josef Ahmad, hat an diesem Tag schon etwa zwei Drittel seiner für den Mord zu verbüßenden Haftstrafe abgesessen. Für ihn und die BRD soll seine Resozialisierung nach 6 Jahren vollzogen und abgeschlossen sein, aber nicht für uns!

Direkt nach dem Mord und auch im Jahr darauf, wurde der tragische Tod von Kevin in ganz Europa zu einem Thema, weil der nationale Widerstand nicht bereit war das Schweigen über diesen feigen Mord an einem jungen Deutschen zu akzeptieren. Auch in diesem Jahr werden wir wieder in Stolberg auf die Straße gehen und den sinnlosen Tod eines jungen Volksgenossen weit über die Grenzen der Region in das Bewusstsein der Menschen bringen.

Kevins Tod war grausam und tragisch, aber er ist kein Einzelfall! Er würde wohl heute noch leben, wären die Politiker in der BRD nicht schon seit Jahren darum bemüht, den Fehler der katastrophalen Einwanderungs- und Integrationspolitik zu verschleiern, statt ernsthaft zu versuchen das Problem zu lösen.

Kevin ist ein Opfer der Umstände, der Symptome einer ungefilterten Einwanderungs- und Integrationspolitik geworden. Überall in der BRD gibt es Orte an denen ein ähnliches Verbrechen jederzeit möglich wäre; überall in der BRD gibt es Regionen in denen ein gefährliches Gemisch von Volksgruppen aus aller Herren Länder das Straßenbild dominiert, wo deutsches Recht nicht das Papier wert ist, auf dem es geschrieben steht. Kevins Tod ist daher kein tragisches Einzelschicksal, sondern nur ein Schicksal an dem sich die häßliche Fratze der Feigheit der sogenannten Zivilgesellschaft deutlich zeigt. Wir dürfen nicht hinnehmen, daß in unserer Gesellschaft Menschen geduldet werden, für die unsere Gesetze nicht zählen und für die unsere Jugend nur Freiwild ist!

Für uns ist der Mord an Kevin erst gesühnt, wenn wir die Zustände, in denen ein solches Verbrechen möglich war, geändert haben!

Am 02. und 03.04.2010 in Stolberg dem Volkszorn eine Stimme geben!

Siehe auch www.trauermarsch-stolberg.info

Advertisements


%d Bloggern gefällt das: